Neuigkeiten und Berichtenswertes

Sturm wütete in Eilenburg

von Carsten Lippert

Sturm und Regen/Hagel in Eilenburg

Das zwar nur kurz andauernde, aber heftige Gewitter richtete erheblichen Schaden an. Straßen standen unter Wasser, Bäume wurden entwurzelt, Äste fielen herab und Dächer wurden beschädigt. Besonders schlimm traf es den Stadtteil Eilenburg-Mitte. Schwer betroffen waren unter anderem der Stadtpark mit dem Tierpark, die Walther-Rathenau-Straße, die Schreckerstraße, der Dr.-Külz-Ring und die Franz-Mehring-Straße. Die Freiwillige Feuerwehr war mit 25 Personen an 20 Einsatzschwerpunkten im Einsatz und half bei den Aufräumarbeiten. Ungefähr fünf Stunden lang räumten sie mitunter Bäume von den Straßen und beseitigten lose Äste, welche noch drohten von den Bäumen zu fallen. Im Eilenburger Tierpark waren ca. 15 Einsatzkräfte vor Ort, um die schlimmsten Schäden zu beseitigen. Am Sonntag war der Tierpark nur teilweise zugänglich, um die Sicherheit der Besucher nicht zu gefährden. Nach Aussage des Tierparks ist kein Tier durch das Unwetter zu Schaden gekommen. Die Stadtwirtschaft Eilenburg, der städtische Bauhof sowie weitere Firmen sind derzeit mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Nicht nur die entwurzelten Bäume müssen beiseite geschafft werden, auch die noch losen Ästen in den Bäumen, welche eine Gefahr für Fußgänger darstellen, werden mit Hilfe von Hebebühnen entfernt und entsorgt. Bei einigen Bäumen muss sogar überlegt werden, ob diese noch weiter Bestand haben oder, ob man sie entfernen und stattdessen etwas Neues pflanzt. An städtischen Gebäuden gibt es nach bisherigem Kenntnisstand nur kleinere Schäden. Am Rathausdach wurde ein geringer Schaden festgestellt. Weiterhin wurden zwei Fenster der Turnhalle der Friedrich-Tschanter-Oberschule durch herabfallende Äste beschädigt. In der Kita Bärchen sind drei Dachziegel vom Dach gerutscht und bei drei Dachfenstern ist das Glas gerissen.

Zurück